Aktuelles

Neues aus der Elisabethenstiftung


03.05.2021

Aufklärungsvideo Coronaimpfung

 

Im heutigen Video erklärt Prof. Dr. Watzl, warum die Impfung nicht zu Unfruchtbarkeit führen kann.

 


27.04.2021

Aufklärungsvideo Coronaimpfung

 

Im heutigen Video erklärt Prof. Dr. Watzl den Zusammenhang zwischen Impfung und DNA.

 


20.04.2021

Aufklärungsvideo Coronaimpfung

 

Da die Thematik der Coronaimpfung allgegenwärtig ist, werden wir wöchentlich ein Aufklärungsvideo eines Experten auf unserer Website veröffentlichen. Dies soll Ihnen helfen sich selbst ein Bild von der Situation zu machen.

 

Im ersten Video befasst sich Prof. Dr. Watzl mit der Zulassung und Sicherheit der Impfstoffe.

 


14.04.2021

„Eine Legende verlässt das Gelände“

 

38 Jahre war Nobert Fischer im Dienst der Elisabethenstiftung Lauingen. Jetzt geht der langjährige Mitarbeiter in den Ruhestand.

 

Am 01.02.1983 trat Fischer seinen Dienst als Sozialpädagoge in der Elisabethenstiftung an. Zu dieser Zeit wurde die Einrichtung noch durch die Ordensschwestern des Mutterhauses in Neuburg an der Donau geleitet. Herr Fischer war für den Bereich des allgemeinen Sozialdienstes und unter anderem für den Aufbau der Beschäftigungstherapie zuständig. Durch diesen wurde den Bewohnerinnen eine Tagesstruktur geboten. Des Weiteren koordinierte er die Zusammenarbeit mit der Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Er arbeitete eng mit Bewohnerinnen und Bewohnern, sowie deren Angehörigen und Betreuern zusammen. Außerdem organisierte er die Angebote der ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Fischer: „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit Menschen zusammenzuarbeiten, die als schwer krank beschrieben wurden. Diese haben sich hier stabilisieren können. Diese Erfolgserlebnisse waren sehr schön anzusehen.“

 

Im Rahmen der Verabschiedung dankte der Vorsitzende des Vorstandes Jörg Fröhlich im Namen der Mitarbeiter und des Stiftungsrates und dessen Vorsitzenden Landrat Leo Schrell für die „ausgewöhnliche lange und fruchtbare Arbeit die Herr Fischer geleistet hat“

 

Mitarbeiter und Bewohner hatten unter anderem zum Abschied noch ein mehrere Meter großes Schild am Ausgang angebracht mit der Aufschrift „Eine Legende verlässt das Gelände – Danke“

 

Fischer zeigte sich sichtlich gerührt und dankbar für die vielen Jahre die er in der Stiftung tätig war. Seine freie Zeit will Herr Fischer nun aus einer Mischung aus Sport und Ruhephasen verbringen. Er ist ein leidenschaftlicher Leser und mag Bergwanderungen. Auch einige Tagesausflüge in verschiedene Städte stehen auf seinem Programm.

 

 

 


13.04.2021

Gezial 2021 - Karriere- & Berufsinfomesse für Gesundheits- und Sozialberufe

 

Unter www.gezial-augsburg.de könnt Ihr Euch ab jetzt für die Teilnahme an der GEZIAL digital 2021 anmelden.

 

Ganz bequem von Zuhause und natürlich kostenfrei, entdeckt Ihr hier die spannenden Ausbildungswege, Studiengänge, Jobs und Fortbildungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft.

 

Wir sehen uns :)

 

 

 


06.04.2021

Aktueller Stand der Bewohnerimpfungen

 

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass die Erstimpfungen in der Elisabethenstiftung abgeschlossen sind. Erfreulicherweise kann hierbei festgestellt werden, dass das Impfangebot von einem großen Teil der Bewohner angenommen wurde.

 

Anzahl Erstimpfungen

 

Bewohner Pflege: 86%

Bewohner Wiedereingliederung: 81%

Bewohner Ambulantes Wohnen: 70%

 

 

 


30.03.2021

Ostergruß

 

Die Elisabethenstiftung wünscht allen ein frohes Osterfest und erholsame Feiertage.

 

 

 


20.02.2021

Wir suchen dich

 

Interesse an einer neuen Tätigkeit in einem spannenden Arbeitsumfeld, dann bewirb dich jetzt bei uns. Wir freuen uns darauf :)

 

 

 


11.02.2021

Fasching 2021: Kleine Laudonia schenkt den Bewohner*innen der Elisabethenstiftung selbstgemalte Faschingsbilder

 

Vielen Dank an die Lauinger Laudonia für die tollen Faschingsbilder! Die Bewohner*innen der Elisabethenstiftung haben sich sehr darüber gefreut.

 

Durch die Bilder kam eine fröhliche Faschingsstimmung auf und die Bewohner*innen schwelkten in schönen Erinnerungen rund um die Faschingszeit.

 

Die Bewohner*innen wünschen sich, dass sie nächstes Jahr wieder ausgiebig mit der Laudonia Fasching feiern können.

 

 

 


27.01.2021

Caritas Kampagne #DasMachenWirGemeinsam

 

 

"Das Bild applaudierender Menschen an Fenstern und Balkonen ist vielen noch in Erinnerung. Aber wie groß ist die Wertschätzung für Menschen wirklich, die täglich unsere Versorgung sicherstellen?"

 

Die Caritas hat eine neue Kampagne gestartet, welche sich rund um die Frage des Zusammenhalts der Gesellschaft während der Corona-Pandemie dreht.

 

Klicken Sie hier, um direkt auf die Website der Kampagne geleitet zu werden.

 

 

 


01.01.2021

Neujahrswünsche

 

Die Elisabethenstiftung wünscht allen ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr 2021!

 

 

 


23.12.2020

Weihnachtsgrüße aus der Elisabethenstiftung

 

Die Elisabethenstiftung wünscht allen frohe und besinnliche Weihnachten und einen gesunden Start in das Jahr 2021!

 

 

 


21.12.2020

Die Jahresausgabe 2020 unserer Zeitung ist erschienen

 

Die interne Zeitung der Elisabethenstiftung wurde nach ein paar Jahren der Ruhe wieder ins Leben gerufen und erscheint im neuen Glanz. Sie behandelt ein breitgefächtertes Themenfeld, vom Leben der Bewohner über Ausbildung und Studium bis hin zu historischem und kurzen Fachberichten.

 

Viel Spaß beim Lesen

 

 

 


18.12.2020

Update - Testungen von Besuchern vom 25. bis 27. Dezember

 

Die bayerische Staatsregierung hat in der 11. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (veröffentlicht am 16.12.2020) im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage die Gültigkeit eines Coronatests verlängert.

 

Vom 25. bis 27. Dezember 2020 darf die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests höchstens 72 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens vier Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein.

 

Außerhalb dieses o.g. Zeitraumes dürfen die POC-Antigen-Schnelltests höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein.

 

 

 


15.12.2020

Reglungen/Besuchsregelungen bis einschließlich 10.01.2021

 

Bedauerlicherweise ist die Infektionslage in Bayern aufgrund der Corona-Pandemie ernst und verschärft sich täglich. Die Zahl der Neuinfektionen steigt exponentiell. Der Freistaat Bayern hat daher verständlicherweise erneut die Vorgaben verlängert / konkretisiert.

 

  • Laut Vorgaben darf jeder Bewohner täglich in unserer Einrichtung von höchstens einer Person besucht werden, auch an den Feiertagen. Der Besucher hat ein schriftlich oder elektronisch negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorzulegen. Ist der Test mittels eines sogenannten Antigen-Schnelltests erfolgt, darf die Testung höchstens 48 Stunden vor dem Besuch erfolgt sein, wenn der Test mittels PCR-Test (Labortest) erfolgte, darf dieser höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein.
  • Jeder Besucher hat zu jeder Zeit innerhalb der Einrichtung eine FFP-2-Maske zu tragen.
  • Schließung aller Werkstätten und Förderstätten in Bayern ab Mittwoch, den 16. Dezember. Das bedeutet, dass bis einschließlich Freitag, den 8. Januar 2021, in Werkstätten und Förderstätten keine reguläre Beschäftigung und Betreuung für Menschen mit Behinderung durchgeführt werden. Bewohner unserer stationären Wohneinrichtungen sind von dieser Regelung nicht betroffen. Sie werden in ihren Wohngruppen betreut.

 

Allgemeine Besuchsregeln der Elisabethenstiftung:

  • Besuchszeiten Montag – Sonntag von14.00 – 17.00 Uhr, einschließlich Feiertage.
  • Anmeldung bei Frau Katja Jäger unter der Tel. Nr. 09072 72180 oder per E-Mail katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de.
  • Die Anmeldung ist möglich von Montag – Donnerstag von 8.00 -16.30 Uhr und Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr.
  • Es erfolgt die Ihnen bekannte Registrierung am Check-In-Schalter.
  • Sie erhalten die Möglichkeit, sich vor dem Besuch bei uns mit dem Schnelltest testen zu lassen. Nach Vorliegen des negativen Testergebnisses kann der Besuch stattfinden.
  • Alternativ legen Sie das entsprechende Testergebnis am Check-In-Schalter vor.
  • Sofern Sie selbst keine FFP-2-Maske haben, erhalten Sie diese von uns.
  • Bitte beachten Sie die vorherige Anmeldung! Danke

 

Besuchsregel am 24.12.2020

  • Für den 24.12. haben wir die Besuchszeit erweitert, die Besuchszeit ist an diesem Tag von 11:00- 17:00 Uhr.
  • Bitte berücksichtigen Sie, dass am Nachmittag auf den Gruppen Feierlichkeiten stattfinden. An diesen Feierlichkeiten können Sie nicht - wie sonst üblich -teilnehmen.

 

Regel für Heimfahrten

 

Zur Eindämmung der Pandemie sollen die Kontakte nach wie vor auf das Notwendigste reduziert werden. Ich bitte Sie daher, dieses auch bei evtl. Heimfahrten Ihrer Angehörigen im Auge zu behalten.

 

 

Weihnachts-Päckchen

 

Die Weihnachts-Päckchen für Ihre Angehörigen können Sie gern an unserem Empfang abgeben: Montag – Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr. Sollten Sie die Päckchen am Check-In-Schalter abgeben bitten wir auch hier um Ihre Anmeldung, da dieser nicht geöffnet wird, wenn keine Anmeldungen vorliegen.

Es ist nicht gestattet, die Päckchen vor den Wohnbereichen abzustellen, da für die gesamte Einrichtung ein Betretungsverbot besteht.

 

Diese Regelungen gelten bis mindestens 10.01.2021.

 

 

Allgemeine Regelungen

  • Es gilt prinzipiell landesweit eine nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr früh. Dies kann nur unter bestimmten Gründen unterbrochen werden.
  • An den geltenden Kontaktbeschränkungen wird festgehalten. Erlaubt ist der Besuch eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird (zuzüglich zu diesen Hausständen gehörende Kinder unter 14 Jahren).
  • Nur für die drei Weihnachtstage 24. bis 26. Dezember 2020 gilt darüber hinaus, dass sich bei Treffen im engsten Familienkreis alle Angehörige des eigenen Hausstands mit höchstens vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen (zuzüglich deren Kinder im Alter bis 14 Jahren) treffen dürfen, gleichgültig aus wie vielen Hausständen diese vier Personen kommen.
  • Zum engsten Familienkreis gehören außer den Angehörigen des eigenen Hausstands auch Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweiligen Haushaltsangehörige.
  • Angesichts des anhaltend hohen Infektionsgeschehens wird noch einmal eindrücklich appelliert, Kontakte in den fünf bis sieben Tagen vor Familientreffen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren (Schutzwoche).
  • An Silvester und Neujahr besteht ein vollständiges Verbot von Versammlungen und Ansammlungen. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester ist verboten.
  • Dienstleistungsbetriebe mit Kundenverkehr, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, sind untersagt. Das schließt neben Massagepraxen, Kosmetikstudios, Tattoo-Studios und ähnlichen Betrieben auch Friseure mit ein. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien oder Podologie bleiben weiter möglich.

Nähere Information hierzu können Sie sich unterhalb herunterladen.

 

 

 

Download
Bericht der Kabinettssitzung zu den aktuell geltenden Regelungen
Bericht der Kabinettssitzung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 156.2 KB

09.12.2020

Geänderte Besuchsregelungen

 

Mit dem heutigen Tag ist die 10. Bayerische Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung veröffentlicht worden. In dieser Verordnung sind wesentliche, einschneidende Änderungen bis auf weiteres vorgesehen. Die Verordnung gibt vor, dass jeder Bewohner täglich von höchstens einer Person besucht werden darf. Der Besucher hat ein schriftlich oder elektronisch negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorzulegen. Ist der Test mittels eines sogenannten Antigen-Schnelltests erfolgt, darf die Testung höchstens 48 Stunden vor dem Besuch erfolgt sein, wenn mittels PCR-Test (Labortest) darf dieser höchstens 3 Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein. Jeder Besucher hat zu jeder Zeit innerhalb der Einrichtung eine FFP-2 Maske zu tragen.

 

Besuchsregeln Elisabethenstiftung:

 

1. Wie bisher bleibt es bei den Besuchszeiten Montag - Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr nach vorheriger Anmeldung bei Frau Katja Jäger unter der Tel. Nr. 09072/72-180 oder per E-Mail an katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de. Eine Anmeldung ist  Montag - Donnerstag von 8.00 – 16.30 Uhr und Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr möglich.

 

2. Es erfolgt die Ihnen bekannte Registrierung am Check-In-Schalter.

 

3. Sie erhalten die Möglichkeit, sich vor dem Besuch bei uns mit dem Schnelltest testen zu lassen. Nach Vorliegen des negativen Testergebnisses kann der Besuch stattfinden.

 

4. Alternativ legen Sie ansonsten das entsprechende Testergebnis am Check-In-Schalter vor.

 

5. Sofern Sie selbst keine FFP-2-Maske haben, erhalten Sie diese von uns.

 

Diese Regelungen gelten ab dem 10.12.2020 bis auf weiteres.

 

 

 


23.11.2020

Teilweise Aufhebung der Quarantäne und Wiederinkraftsetzung der Besuchsregeln

 

Erfreulicherweise ist die Quarantäne für die Gruppen Rosa/Afra sowie für Andreas aufgehoben. Für die Gruppen Benedikt und Laetizia sowie für die Pandemieeinheit Walter darf auf Anordnung des Gesundheitsamtes weiterhin niemand besucht werden bzw. darf die Gruppe nicht verlassen werden. Ausnahmen, z.B. bei sterbenden Bewohnern, sind wie bekannt weiterhin möglich. Über das Procedere der Isoliereinheiten bezüglich der Öffnungen und Besuche werden Sie entsprechend informiert.

 

Ab Mittwoch, den 25.11.2020, sind daher wieder Besuche in den anderen Bereichen der Elisabethenstiftung möglich. Beachten Sie hierfür bitte folgende Voraussetzungen:

Die Besuchszeiten sind von Montag bis Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr. Wir dürfen Sie bitten, sich hierfür unter der Tel.-Nr. 09072-72180 bei Fr. Jäger oder per E-Mail an katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de anzumelden. Anmeldungen sind von Montag bis Freitag möglich. Dieses gilt auch für das Wochenende. Hierdurch ist für uns eine bessere Personaleinteilung möglich. Weiterhin müssen Sie sich zum Check-In-Schalter begeben. Wir möchten Sie an dieser Stelle nochmals intensiv darauf hinweisen, dass bei den Besuchen die Hygiene- und Abstandsregeln zwingend einzuhalten sind.

 

Zur Eindämmung der Pandemie sollen die Kontakte auf das Notwendigste reduziert werden. Wir bitten Sie daher, dieses auch bei evtl. Heimfahrten Ihrer Angehörigen im Auge zu behalten. Sollten Sie zwischenzeitlich Fragen haben nehmen Sie bitte vorzugsweise über die Mailadresse corona[at]elisabethenstiftung.de oder telefonisch Kontakt mit uns auf.

 

 

 


09.11.2020

Informationen zu Covid-19 Fällen im Haus

 

Wie Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit mitbekommen haben, haben wir einige positive Fälle von Corona im Haus zu beklagen. Derzeit sind einige Bewohner überwiegend im Covid-Schnelltest positiv von uns getestet worden. Auch sind einige Mitarbeiter derzeit Covid-19-positiv getestet und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Bedauerlicherweise betrifft es im Bereich der Pflege sehr unterschiedliche Gruppen. Mit dem Gesundheitsamt sind folgende Bereiche unter Quarantäne: wie bekannt die Gruppe Rosa/Afra, sowie die Gruppe Andreas und seit dem Wochenende auch die Gruppe Laetizia. Die ehemalige Gruppe Walter ist als Pandemieeinheit für die betroffenen positiv getesteten Bewohner wieder in Betrieb genommen worden. Diese Bereiche sind daher für mindestens 14 Tage als Isoliereinheit zu betrachten. Hier kann niemand besucht werden bzw. darf die Gruppe auf Anordnung des Gesundheitsamtes auch nicht verlassen werden.

Die Covid-19-Fälle in der Einrichtung betrachte ich derzeit als diffus. Im Rahmen des allgemeinen Lockdowns sollen derzeit die nicht zwingend notwendigen Kontakte reduziert bzw. eingestellt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt gilt es daher, einen größtmöglichen Schutz für die Risikogruppen zu gewährleisten. Ich sehe mich daher gezwungen, zum Schutz aller lebenden und arbeitenden Menschen hier im Hause ein generelles Betretungsverbot auszusprechen. Selbstverständlich kann nach Rücksprache von diesem Betretungsverbot Abstand genommen werden, z. B. bei sterbenden Bewohnern. Dieses Betretungsverbot gilt zunächst bis einschließlich 22.11.2020. Sollte es zwischenzeitlich möglich sein, werden wir dieses Betretungsverbot selbstverständlich auch wieder früher lockern. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht ausgeschlossen, dass – wenn weitere Bereiche betroffen sind – dieses gegebenenfalls auch verlängert werden muss. Ich bedauere diese massive Einschränkung zutiefst und hoffe, dass wir diese Einschränkungen bald wieder lockern können.

 

Ich möchte an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, zum jetzigen Zeitpunkt auf nicht notwendige Heimfahrten zu verzichten, da die Kontaktreduzierung als ein wesentliches Mittel zur Eindämmung betrachtet wird. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch per Mail unter: corona[at]elisabethenstiftung.de oder telefonisch zur Verfügung.

 

 

 


29.10.2020

Cariwas? Caritas!

 

Was genau macht die Caritas denn eigentlich?

Und wie groß ist sie überhaupt?

 

Wer gehört denn alles zur Caritas?

Und gibt es sie nur in Deutschland oder ist sie auch international tätig?

 

Wem wird dort denn geholfen?

Und was bedeutet das in Zahlen, 130.000 oder 13.000.000?

 

Wieviel Personen arbeiten denn in Deutschland bei der Caritas, 2.000, 250.000 oder sogar 600.000?

Und wer kann alles bei der Caritas arbeiten, doch eigentlich jeder, oder?

 

 

 


26.10.2020

Corona News

 

Auch der Landkreis Dillingen hat Corona-Warnwert von 50 Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Es gelten daher die in der Allgemeinverfügung verbindlichen Beschränkungen aus der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnamenverordnung (BayIfSMV). Die Allgemeinverfügung gilt solange, bis der Corona-Warnwert sechs volle Tage unterschritten wird.

 

Besuchsregelung der Elisabethenstiftung

In der Elisabethenstiftung gelten danach weiterhin grundsätzlich folgende Sicherheitsmaßnahmen:

 

- Personen mit respiratorischen Symptomen ( z.B. Husten, Atemnot etc.) jeglicher Schwere und/oder fieberhaften Erkrankungen oder Kontakt zu einer mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierten Person dürfen die Elisabethenstiftung in keinem Fall betreten.

- Besuchszeiten:

Montag – Freitag von 14:00 bis 17:00 Uhr mit Anmeldung unter: 09072/72180

Samstag – Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr, keine Anmeldung erforderlich

Die Registrierung des Besuches am „Check In Schalter“ ist immer erforderlich.

- Pro Tag kann nur eine Person zu einem Bewohner für längstens Stunde zu Besuch kommen.

 

Hierzu die bekannten Hygiene - Regelungen :

 

- Es besteht weiterhin Maskenpflicht für alle Besucher und Bewohner.

- Beim Besuch ist durchgängig ein Mindestabstand von ca. 1,5 m einzuhalten.

- Es müssen unbedingt die Hygieneregeln eingehalten werden, insbesondere Desinfektion bzw. Waschen der Hände und Niesetikette.

- Die Elisabethenstiftung behält sich das Recht vor, Besucher bei Nichteinhaltung der Sicherheitsregeln zu ermahnen und ggf. ein Besuchsverbot auszusprechen.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch per Mail unter: corona[at]elisabethenstiftung.de oder telefonisch zur Verfügung.

 

 

 


01.10.2020

Im Gespräch mit Bezirksrat Alois Jäger über das Bundesteilhabegesetz, die Kurzzeitpflege sowie die generalistische Ausbildung

 

Das Bundesteilhabegesetz erfordere weitreichende Eingriffe in die Organisation und in die Prozesse einer Einrichtung für seelische behinderte Menschen. Das sagte der Vorsitzende des Vorstands der Elisabethenstiftung, Jörg Fröhlich beim Informationsgespräch mit Bezirksrat Alois Jäger. Jäger informierte sich auch intensiv über die Abläufe in Zusammenhang mit der aktuellen Corona- Pandemie. Natürlich komme es hier auch aktuell zu vielen zusätzlichen Aufgaben, um der Verantwortung gegenüber den Klienten und den Mitarbeitern gerecht zu werden. Fröhlich unterstrich in diesem Zusammenhang auch die gute Zusammenarbeit mit dem Bezirk Schwaben.

 

Jäger erkundigte sich auch um das derzeit omnipräsente Thema zur Kurzzeitpflege. Fröhlich erläuterte das es zukünftig schwierig bleibe ein Angebot Kurzzeitpflege ausreichend zu gewährleisten. Bereits jetzt sei es für die Betroffenen schwierig einen stationären Langzeitpflegeplatz zu bekommen. Akute Kurzzeitpflegeplätze werden in vielen Fällen nach einem Klinikaufenthalt benötigt, die sind zum einem mit einem hohen pflegerischen Aufwand aber auch mit Verwaltungsaufwand verbunden. Die angebotenen Verbesserungen der Kostenträger reiche nach Meinung von Fröhlich nicht aus um dauerhaft Plätze für die Kurzzeitpflege freizuhalten oder zu schaffen. Der Fachkräftemangel in der Pflege verschärfe die Problematik in der Zukunft noch.

 

Positiv sei die generalistische Ausbildung bei den Pflegekräften zu bewerten. Ebenso verspreche sich Fröhlich positive Impulse durch den Kooperationsverbund zur Ausbildung mit den Kreiskliniken Dillingen-Wertingen. Hier wurde in der Elisabethenstiftung eigens eine Stelle zur Koordinierung und Begleitung der Auszubildenden geschaffen. Fröhlich bedankte sich bei dem Kreis- und Bezirksrat Alois Jäger für das konstruktive Gespräch, das in regelmäßigen Abständen stattfinden wird.

 

 

 


15.09.2020

Gruppe Anna, Donnerstag 14:00 Uhr und es heißt: „Es war einmal … “

 

Jeden Donnerstag um 14:00 Uhr findet auf der Gruppe Anna die Märchenstunde mit der Betreuungsassistentin Gertrud Winter statt.

 

In Zusammenarbeit mit dem Märchenland Berlin nahmen 6 Betreuungsassistentinnen aus dem Team der Sozialen Betreuung an einer Präventionsmaßnahme „Märchen und Demenz“ teil. Die Pflegekassen der AOK Bayern, der IKK classic, der KNAPPSCHAFT und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau unterstützen den auf die aktuell herausfordernde Situation angepassten Weg, die Präventionsmaßnahme „Es war einmal … MÄRCHEN UND DEMENZ – jetzt MULTIMEDIA“ in stationären Pflegeeinrichtungen. Aufgrund der derzeitigen Situation mit COVID-19 führt MÄRCHENLAND zur Umsetzung des Präventionsprogramms „Es war einmal… MÄRCHEN UND DEMENZ“ in 50 stationären Pflegeeinrichtungen in Bayern virtuelle Märchenstunden für die Bewohnerinnen und Bewohner durch. Mehrere Betreuungsassistenten nehmen im September/Oktober an Online-Schulungen teil und qualifizieren sich zur „Märchenvorleserin“.

 

Märchen aktivieren das Langzeitgedächtnis der Bewohnerinnen und Bewohner, ihr Wohlbefinden steigert sich dadurch und das Pflege- und Betreuungspersonal erfährt entlastende Momente. Dank des regelmäßigen Eintauchens in die Märchenwelt und die Erinnerung an Kindertage verbessert sich die Lebensqualität der Bewohner. Die positive Wirkung wurde von MÄRCHENLAND wissenschaftlich im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erforscht und belegt.

 

Frau Winter berichtet: „Die Märchenerzählerin wurde von den Teilnehmern sehr gut angenommen. Alle hörten aufmerksam zu und wirkten sehr interessiert. Die Gruppe bestand aus 10 Teilnehmern. Die Märchenstunde am Donnerstag ist ein fester Bestandteil unserer Woche. Die Bewohnerinnen und Bewohner finden es sehr schade, dass die Maßnahme zu Ende ist.“

 

Obwohl die Maßnahme in der Zusammenarbeit mit dem Märchenland zu Ende ist, werden Märchen ein fester Bestandteil der Woche bleiben. Die neuen „Märchenerzählerinnen“ werden märchenhafte Angebote in Einzel- und Gruppenbetreuung in die Wochenstruktur auf den Wohnbereichen einbauen.

 

 

 


02.09.2020

Das Arbeitsleben gesünder gestalten – Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Elisabethenstiftung Lauingen

 

„Silber Status“ für Betriebliches Gesundheitsmanagement

 

Die AOK Bayern hat das Betrieblichen Gesundheitsmanagement unserer Einrichtung mit dem Zertifikat „Gesundes Unternehmen“ in Silber ausgezeichnet.

 

Anlässlich der Zertifikatsverleihung ließen Geschäftsführer Jörg Fröhlich und AOK-Direktor Hermann Hillenbrand die Entwicklung der betrieblichen Gesundheitsvorsorge noch einmal Revue passieren. „Die guten Strukturen und Abläufe sowie die enge Zusammenarbeit sind beispielhaft“, lobt AOK-Chef Hermann Hillenbrand. In der Elisabethenstiftung Lauingen wurden viele Jahre AU-Daten präsentiert und vereinzelte Vorträge und Kurse als „Betriebliche Gesundheitsförderung“ angeboten. Mit der Geschäftsführung und dem BGM-Steuerungsteam wurde dann innerhalb von zwei bis drei Jahren eine Zertifizierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) umgesetzt. Dieser Wunsch bestimmte das Tun von Anfang an sehr zielgerichtet.

 

Die Einrichtung setzt auf die Kombination von verhaltens- und verhältnispräventiven Maßnahmen, um eine möglichst hohe Wirksamkeit zu erzielen. Den Mitarbeitern steht ein breit gefächertes Angebot zur Verfügung:

 

· Überprüfung der Bildschirmarbeitsplätze

· Psychische Gefährdungsbeurteilung

· Gesundheitszirkel

· Obst, Mineralwasser und ein wöchentliches Frühstück kostenfrei für alle Mitarbeiter

· interne BGM-E-Mail-Adresse, BGM-Flyer sowie Infos über den TV-Screen

· Bewegungs- und Entspannungsangebote: Yoga, Meditation, Rückenschule, …

· Verschiedene Vorträge und Workshops

· Jährlicher Gesundheitstag mit wechselnden Schwerpunkten

· …

 

Zum Erfolg der durchgeführten Projekte erklärt Geschäftsführer Jörg Fröhlich: „Es ist sehr erfreulich zu erfahren, dass unser Betriebliches Gesundheitsmanagement auch professionellen, externen Zertifizierungskriterien standhält.“

 

Im Rahmen der Zertifizierung werden in einem Audit Stärken und Verbesserungspotentiale sowie der Stand des Betrieblichen Gesundheitsmanagements nach einem bundesweit einheitlichen Qualitätsstandard ermittelt. Dabei standen insgesamt sieben Bereiche auf dem Prüfstand: Einbindung des Betrieblichen Gesundheits- und Sozialmanagements in die Unternehmenspolitik, systematische Unterstützung, Förderung der Gesundheit und von Gesundheitspotenzialen, Mitarbeiterbeteiligung, Personalmanagement, Berichtswesen und Arbeitssicherheit/Arbeitsschutz.

 

 

 


01.09.2020

Azubi-Einführungstag 2020

 

Am 1. September fand wieder unser alljährlicher Einführungstag für die neuen Auszubildenden und Bundesfreiwilligendienstler bei uns in der Elisabethenstiftung statt.

 

Geplant und organisiert wurde dieser Tag von unseren Ausbildungs-Koordinatoren Hr. Knoller (Pflege) und Hr. Kurz (Eingliederungshilfe).

 

Wir wünschen allen Auszubildenden und Bfd'lern einen guten Start in der Elisabethenstiftung.

 

 


20.08.2020

Keine weiteren positiven Covid-19 Fälle in der Elisabethenstiftung

 

Erfreulicherweise dürfen wir Ihnen mitteilen, dass das Gesundheitsamt Dillingen uns soeben mitgeteilt hat, dass alle getesteten Personen negativ befundet worden sind.

 

Damit ist mit sofortiger Wirkung das vorläufige Besuchsverbot wieder aufgehoben. Es gelten für die Besuche und das Betreten der Einrichtung die vorherigen Regelungen weiter. Das heißt, eine Anmeldung und Registrierung über den Check-in-Schalter und nach Möglichkeit Aufenthalt im Saal bzw. Garten.

 

In der Vergangenheit scheint es immer wieder auch Disskusionen über diese Vorgehensweise gegeben zu habe – diese entspricht den derzeit geltenden Verordnungen der Bayerischen Staatsregierung. Sollten Sie Rückfragen diesbezüglich haben, dürfen Sie sich gerne an uns wenden.

 

Wir werden Sie über etwaige Entwicklungen selbstverständlich umgehend informieren.

 

 


18.08.2020

Elisabethenstiftung Lauingen – Covid-19

 

Wir haben am 17.08.2020 die Mitteilung erhalten, dass einer unserer Bewohner im Krankenhaus postiv auf Covid-19 getestet worden ist. In enger Zusammenarbeit und Absprache mit dem Gesundheitsamt haben wir den betroffenen Wohnbereich gemäß unseres Pandemieplans isoliert. Die Pflege und Betreuung der betroffenen Bewohner findet überwiegend in den jeweiligen Zimmern des Wohnbereiches statt. Bewohner, die in engerem Kontakt zu dem betroffenen Bewohner standen, werden in einem zur Pandemiezone umfunktionierten Wohnbereich betreut und gepflegt. Die entsprechenden Testungen auf Covid-19 bei Bewohnern und Personal sind heute vorgenommen worden. Bis die Testergebnisse da sind, müssen wir leider für die gesamte Einrichtung ein Besuchsverbot aussprechen. Wir rechnen am Donnerstag mit den Ergebnissen. Ich danke Ihnen weiterhin für Ihr Verständnis und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.

 

 

 


21.07.2020

Auf die Pflege, fertig, los!

 

Eine Ausbildung, alle Pflegebereiche.

 

Starte jetzt deinen beruflichen Werdegang mit einer generalistischen Pflegeausbildung und lerne die verschiedenen Bereiche des Pflegeberufes kombiniert in einer Ausbildung kennen.

 

Für Fragen rund um die Ausbildung stehen dir unsere Kollegen jederzeit zur Verfügung.

 

 

 


30.06.2020

Informationen bezüglich der Besuchsregelungen im Rahmen des SARS-CoV-2-Infektionsschutz

 

Die Bayerische Staatsregierung hatte in der letzten Ministerratssitzung beschlossen, dass es Erleichterungen der Besuche in Einrichtungen wie der unseren geben soll. Das zuständige Ministerium hat eine entsprechende Rahmen-konzeption für die Besuche in Alten- und Pflegeheimen und stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe am Wochenende vorgelegt. Voraussetzung hierfür ist, dass wie bisher ein Hygiene-/Schutzkonzept in der Einrichtung vorliegt. Das vorliegende Rahmenkonzept des Ministeriums entspricht im Wesentlichen unserer bisherigen Vorgehensweise.

 

Wir bleiben daher bis auf weiteres bei dem Ihnen bekannten Procedere bei den Besuchen in unserem Hause (Besuchszeiten / Anmeldung / Check-In / 1 Person für 1 Stunde pro Tag, etc.).Erleichterung gibt es insoweit, dass nicht ausschließlich nur Angehörige in gerader Linie unsere Bewohner besuchen dürfen.

 

Sobald sich weitere Änderungen ergeben werden wir Sie umgehend informieren.

 

 

Download
Handlungsempfehlungen Besucherregelung.p
Adobe Acrobat Dokument 138.8 KB

16.06.2020

Corona-Warn-App steht seit heute zum Download bereit

 

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist seit heute zur Benutzung freigeschalten. Die Nutzung ist freiwillig. Gesundheitsminister Jens Spahn betont, dass die App strenge Vorgaben zum Datenschutz und zur Energieeffizienz erfüllt. Personenbezogene Daten werden weder gespeichert noch übertragen. Die Mobiltelefone der Nutzer tauschen verschlüsselte Zufallscodes per Bluetooth aus, sobald sie sich nahekommen.

 

Ziel der Bundesregierung ist es, durch die Tracking App Infektionsketten schneller zu erkennen. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege unterstützt die Einführung der Corona-Warn-App und bittet alle Privatpersonen darum, dies ebenfalls zu tun. Nur wenn mindestens 60 Prozent der Deutschen diese App nutzen, kann sie wirksam funktionieren und Infektionsketten nachvollzogen werden.

 

Unterstützen Sie den Kampf gegen Corona und laden Sie sich die App herunter.

Download
Die Corona-Warn-App kurz erklärt
Die Corona-Warn-App kurz erklärt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 85.4 KB
Download
Wie funktioniert die Corona-Warn-App
Wie funktioniert die Corona-Warn-App.pdf
Adobe Acrobat Dokument 42.8 KB

28.05.2020

Weitere Regelungen bezüglich der Corona-Pandemie

 

Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, dass Einrichtungen der Pflege sowie der Behindertenhilfe weiterhin entsprechende Schutzkonzepte für ihre Bewohner aufrechterhalten müssen. Deshalb ist auch weiterhin nur unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen und Bedingungen ein Besuch in der Einrichtung möglich. Grundlage hierfür ist die 4. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie andere behördliche Anordnungen und Hinweise.

 

Dies bedeutet konkret:

  • Besuche sind nur im Kreise engster Angehöriger, in der Regel in gerader Linie, möglich.
  • Weiterhin müssen alle Besucher namentlich registriert sein.
  • Die Einrichtung legt den Besuchszeitraum fest.
  • Täglich ist auch weiterhin nur 1 Besuch durch 1 Person möglich.
  • Es gilt weiterhin eine Maskenpflicht sowie das Gebot, durchgehend einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Es bleibt daher – wie bisher – bei den Ihnen bereits bekannten Bedingungen. Der Besuch kann somit nur gestattet werden, wenn sich nach wie vor alle strikt an die entsprechenden Hygienemaßnahmen halten. Sie müssen daher weiterhin über unseren bekannten Check-In-Schalter die entsprechende Registrierung vornehmen.

 

Ihr Angehöriger wird in den Albertus-Magnus-Saal gebracht. Hier können die Besuche wie bisher, im Höchstfall 1 Stunde, stattfinden. Ich weise nochmals ausdrücklich darauf hin, dass dieses Procedere strikt einzuhalten ist, insbesondere die Verpflichtung, dass die Besucher über den gesamten Zeitraum ihres Besuches eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Dies gilt – sofern möglich – auch für Ihre Angehörigen in unserer Einrichtung.

 

Sofern Ihre Angehörigen nicht mobil sind gilt auch hier das bekannte Procedere über den Check-In Schalter, Schutzkittel etc. Sie werden auch weiterhin direkt zu Ihrem Angehörigen auf den Wohnbereich gebracht und wieder abgeholt.

 

Diese Regelungen gelten zunächst bis auf Weiteres.

 

 

 


25.05.2020

Besuchszeiten während der Corona-Pandemie

 

An Werktagen sind Besuche von 14:00 - 17:00 Uhr nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Wenden Sie sich hierzu bitte an Fr. Katja Jäger unter 09072 72 - 180 oder katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de.

An Wochenenden sowie Feiertagen sind Besuche von 14:00 - 17:00 Uhr ohne vorheriger Anmeldung möglich.

 

 

 


18.05.2020

Maibaum-Bilder für unserer Bewohner von kleinen Künstlern

 

Fleißige Kinder aus dem Landkreis Dillingen malten auf Initiative der Jugendfeuerwehr des Kreisfeuerwehrverbandes für unsere Bewohnerinnen und Bewohner toll gestaltete Maibaum-Bilder – eines schöner als das andere. Diese Bilder wurden in Gruppen- und Einzelangebote eingebunden und schafften den Bewohnern der Elisabethenstiftung ein Stück „Normalität“ in dieser so ungewöhnlichen Zeit, denn das Maibaum-Aufstellen im Schlossgarten und die großen Maifeiern im Albertus-Magnus Saal mussten in diesem Jahr leider abgesagt werden. Als sich die Bewohner mit den Bildern beschäftigten entstanden interessante Gespräche, es wurden Erinnerungen und Erfahrungen über Bräuche von früher und heute ausgetauscht und Mailieder gesungen, Maibändel für Birkenzweige geschnitten und diese liebevoll dekoriert. Jeder bestaunte die farbenfrohen Gemälde und suchte sich ein „Lieblingsbild“ aus. Fest stand, dass jedes Bild ein einzigartiges Kunstwerk war. Vielen Dank an den Kreisfeuerwehrverband Dillingen und an die Kinder, die uns diese Freude bereiteten.

 

 

 


13.05.2020

Besuchszeiten während der Corona-Pandemie

 

Die Besuchszeiten an den Werktagen vom 11. - 15.05.2020 sind von 14:00 - 17:30 Uhr.

Für das Wochenende 16. und 17.05.2020 gelten die Besuchszeiten von 14:00 - 17:00 Uhr.

Vom 18.05. - 20.05.2020 sind Besuche nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Wenden Sie sich hierzu bitte an Fr. Katja Jäger unter 09072 72 - 180 oder katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de.

Am 21.05.2020 sind die Besuchszeiten von 14:00 - 17:00 Uhr.

Am 22.05. sind Besuche nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Wenden Sie sich hierzu bitte an Fr. Katja Jäger unter 09072 72 - 180 oder katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de.

Für das Wochenende 23. und 24.05.2020 gelten die Besuchszeiten von 14:00 - 17:00 Uhr.

 

 

 


06.05.2020

Änderungen bezüglich der Corona-Pandemie

 

Das Bayerische Kabinett hat gestern Änderungen bzgl. der Schutzmaßnahmen zur weiteren Verbreitung der Corona-Pandemie beschlossen.

 

Betretungsverbot:

Nach § 4 Abs. 2 und 3 des Bayerischen Infektionsschutzgesetzes bleibt es prinzipiell beim Besuchsverbot für Pflegeeinrichtungen sowie für Einrichtungen der Eingliederungshilfe. Erfreulicherweise kann es hiervon Abweichungen unter bestimmten Voraussetzungen geben. Es darf daher jeder Bewohner einmal täglich von einer Person besucht werden. Diese Person muss dem Kreis der Familienangehörigen in gerader Linie angehören. Näheres entnehmen Sie bitte dem § 3 der o.g. Verordnung. Diese können Sie weiter unten herunterladen. Ferner gilt sowohl für den Besucher wie auch für den Besuchten eine Maskenpflicht und das Gebot, durchgängig einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Der Zugang kann nur gestattet werden, wenn die Einrichtung ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept vorweist. Um den größtmöglichen Schutz aller uns anvertrauten Bewohner zu gewährleisten, müssen wir den Besuch ihres Angehörigen entsprechend organisieren.

 

Unsere Konzeption sieht daher folgende Regelungen vor:

 

Die Besuchszeiten am Samstag, 09.05.2020, und Sonntag, 10.05.2020, sind von 10:30 - 17:30 Uhr.

Am Vorplatz zum Haus Theresa bzw. Aufgang aus der Tiefgarage befindet sich in einem Pavillon ein „Check-In-Schalter“. Das Personal wird Sie hier in Empfang nehmen und lt. Richtlinie des RKI’s den Besuch registrieren, Ihre Telefonnummer notieren und eine Abfrage durchführen, ob Sie Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Kurzatmigkeit etc. haben. Sie werden außerdem gefragt, ob Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Personen mit Covid-19 hatten und wir werden kontaktlos an der Stirn Ihre Temperatur messen. Alles wird entsprechend den Vorgaben des RKI dokumentiert. Sie erhalten zum Abschluss noch die Hinweise zur Hygiene.

 

Wir bitten Sie anschließend, in den Albertus-Magnus-Saal zu gehen. Sofern Ihr Angehöriger mobil bzw. Rollstuhl-mobil ist, wird dieser ebenfalls in den Saal zu Ihnen gebracht. Der Albertus-Magnus-Saal ist ausreichend groß, um auch vielen Menschen unter den vorgegebenen Abstandsbedingungen die Möglichkeit eines Besuches zu ermöglichen. Selbstverständlich können Sie sich bei entsprechendem guten Wetter auch draußen im Garten aufhalten. Bitte beachten Sie auch auf unserem Gelände im Freien das notwendige Abstandsgebot.

Für immobile Bewohner werden Sie nach dem „Check-In“ durch unser Personal auf den Wohnbereich begleitet. Auch bei diesem Besuch gilt das notwendige Abstandsgebot zu allen Menschen, die Ihnen sonst noch begegnen.

Die Besuchszeit ist prinzipiell auf 60 Minuten begrenzt.

 

Noch einige abschließende Hinweise zum Besuch:

Bitte bringen Sie zum Besuch Ihre eigene Mund-Nasen-Abdeckung mit. Sprechen Sie sich bitte dringend mit Ihren weiteren Angehörigen ab, wer an welchem Tag Ihre Angehörigen besucht. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass der Besuch einer Kontaktperson pro Tag nur zu einem begrenzten Zeitraum zulässig ist. Das Personal ist von mir angewiesen, bei diesen regulären Besuchen keine Ausnahmen zuzulassen. Andere Regelungen gelten nur für Menschen, die sich absehbar in der letzten Lebensphase befinden. Wir arbeiten hier nach den Vorgaben der gültigen Verordnung des Bayerischen Staatsministeriums.

 

Auch für Besuche Ihrer Angehörigen im ehemaligen Krankenhaus Lauingen gilt die obere Vorgehensweise. Sie müssen immer erst über unseren „Check-In-Schalter“.

 

Die Besuchszeiten an den Werktagen vom 11. - 15.05.2020 sind von 14:00 - 17:30 Uhr.

Für das Wochenende 16. und 17.05.2020 gelten die Besuchszeiten von 14:00 - 17:00 Uhr.

Vom 18.05. - 20.05.2020 sind Besuche nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Wenden Sie sich hierzu bitte an Fr. Katja Jäger unter 09072 72 - 180 oder katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de.

Am 21.05.2020 sind die Besuchszeiten von 14:00 - 17:00 Uhr.

Am 22.05. sind Besuche nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Wenden Sie sich hierzu bitte an Fr. Katja Jäger unter 09072 72 - 180 oder katja.jaeger[at]elisabethenstiftung.de.

Für das Wochenende 23. und 24.05.2020 gelten die Besuchszeiten von 14:00 - 17:00 Uhr.

 

Ausgangsbeschränkung:

Für die entsprechende Verordnung gelten folgende Regelungen:

Jeder von uns ist angehalten, die Kontakte außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolut mögliches Minimum zu reduzieren. Auch hier gilt die Verpflichtung einer Mund-Nasen-Bedeckung (Maskenpflicht) und die entsprechende Abstandshaltung.

 

Wir werden daher auch bei den Einkäufen etc. schrittweise dahingehend zurückkehren, dass die Bewohner ihre Einkäufe wieder selbstständig durchführen - selbstverständlich bemüht, dass Ihre Angehörigen hier auch die notwendige Maskenpflicht einhalten.

 

Ich bin an dieser Stelle sehr froh, dass die doch sehr belastenden Situationen der vergangenen Wochen langsam gelockert werden können. Bitte bedenken Sie, dass wir nur durch unser aller weiteres, sehr diszipliniertes Verhalten Ihre Angehörigen so gut es geht vor dieser Pandemie im Hause schützen können. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

 

 

 

Download
vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 05.05.2020
vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnah
Adobe Acrobat Dokument 151.1 KB

30.04.2020

Fortführung der Regelungen bezüglich der Corona-Pandemie in stationären Einrichtungen

 

Das bisherige Betretungsverbot bleibt bis mindestens 10.05.2020 bestehen. Es können auch weiterhin nur Ausnahmen gemacht werden, wenn sich ein Angehöriger in einer absehbaren Sterbephase befindet oder ähnliche Notfallsituationen vorliegen.

 

Die Ausgangsbeschränkungen gelten für alle in Bayern lebenden Personen weiter. Es wird betont, dass hierbei nur wichtige, im Prinzip unaufschiebbare Aufgaben erledigt werden sollen, die es von Nöten machen, den häuslichen Bereich zu verlassen. Alle notwendigen Einkäufe für die Bewohner, sowohl in der Pflege wie auch in der Eingliederung, werden weiterhin durch das Personal vorgenommen. Dieses dient ganz explizit dem Schutz der uns anvertrauten Bewohner. Die Empfehlungen des Staatsministeriums für Gesundheit gehen soweit, dass sich die Bewohner nach Möglichkeit nur innerhalb des Einrichtungsgeländes aufhalten sollten, um so die Gefahr der Weiterverbreitung zu minimieren. Hierbei handelt es sich um eine Empfehlung, sicherlich nicht um eine Anordnung. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist die konsequente Einhaltung der Empfehlung jedoch von großer Bedeutung, da der Ausbruch einer Corona-Pandemie in einer stationären Einrichtung der Pflege wie auch einer stationären Einrichtung für Menschen mit Behinderung so gut wie nicht steuerbar ist und letztendlich im schlimmsten Fall zu erheblichen Konsequenzen für Leib und Leben führen kann.

 

Wir möchten Sie an dieser Stelle nochmals auf das Angebot zur Kontaktaufnahme über Skype hinweisen. Sollte das Betretungsverbot auch weit über den 10.05.2020 hinaus Bestand haben, sind wir schon jetzt in entsprechenden Vorbereitungen, geeignete Besucherfenster einzurichten.

 

Es ist uns bewusst, wie schwer sowohl die Bewohner wie auch Sie an diesen Entscheidungen tragen. Wir müssen jedoch daran denken, dass wir unsere Bewohner - und damit Ihre Angehörigen und Betreuten - so gut es geht vor dieser Pandemie schützen.

 

 

 


30.04.2020

Ein bisschen Spaß darf trotz Corona nicht fehlen

 

Die neue Kegelbahn kommt bei den Bewohnerinnen und Bewohnern super an und schafft ein bisschen Normalität in dieser außergewöhnlichen Zeit. Getreu dem Mott "Lachen, Spaß und Freude am Kegeln".

 

 

 


17.04.2020

Wir waren Ostern immer zusammen

Elisabethenstiftung ermöglicht Kontakt via Skype 

 

„Wir waren Ostern immer zusammen.“, „Wie geht es denn meiner Mutter?“ und ähnliche Gedanken haben viele Bewohner und Angehörige in dieser ungewöhnlichen Zeit. Auf Grund des streng einzuhaltenden Besuchsverbots als Covid-19-Präventionsmaßname sind Osterbesuche und Heimfahrten für Bewohner in den Altenhilfeeinrichtungen im Moment nicht möglich. Die Elisabethenstiftung bietet daher, seit Mitte letzter Woche, eine Kontaktaufnahme via Skype - Videotelefonie - an. Die Videobegegnung soll den Bewohnern und Angehörigen die Möglichkeit geben, trotz allen Umständen, einen persönlichen Kontakt herzustellen. Damit die Organisation der Gespräche über Video auch funktioniert müssen vorher Termine vereinbart werden. Dies geht telefonisch und auch per E-Mail. Auch eine Anleitung zum Download des kostenlosen Programms finden die Angehörigen auf der Internetseite der Stiftung.

Zahlreiche Videobegegnungen wurden zwischen Angehörigen und Bewohnern über die Osterfeiertage der Stiftung organisiert. „Es war für alle eine tolle Erfahrung und eine noch größere Freude.“ berichtet Katja Jäger, die Leiterin der Sozialen Betreuung in der Stiftung. „Freudentränen, lachende Gesichter und tolle Gespräche wurden ausgetauscht.“ so die Sozialpädagogin weiter. Die Bewohnerin Frau B. zeigte z.B. stolz den Angehörigen ihr Zimmer, ihren Ausblick auf das Schloss und ihre Schmucksammlung. Frau R. wiederum freute sich sehr über die Videobegegnung und war überwältigt, dass gleich mehrere Angehörige auf sie warteten. Sie streichelt über den Bildschirm, um ihrem Enkelkind kleine Streicheleinheiten zukommen zu lassen.

„Jede einzelne Videobegegnung ist ein sehr emotionaler Moment für die Bewohner und Angehörigen“ so Jäger. Durch die Kontaktaufnahme via Skype will die Elisabethenstiftung in dieser überaus ungewöhnlichen Zeit ein kleines Stückchen Normalität schaffen und den Bewohnern und deren Angehörigen ein klein wenig gemeinsame, wertvolle Zeit schenken.

 

 

 


17.04.2020

Caritas International - Corona-Nothilfe weltweit

 

Um in der Corona-Krise den Schwächsten weltweit am besten helfen zu können, sind Flexibilität, Vertrauen in der Bevölkerung und eine gute Kenntnis der Nöte der Menschen gefragt. Genau das sind die Stärken der weltweiten Caritashelferinnen und -helfer. Sie sind rund um die Uhr im Einsatz, um den Betroffenen der Corona-Pandemie beizustehen.

Wie Caritas International arbeitet und was mit Ihren Spendengeldern bewegt werden kann, können Sie hier nachlesen. Über diesen Link kommen Sie auch zu den Möglichkeiten einer einmaligen oder regelmäßigen Spende.

 

 

 


17.04.2020

Betretungsverbot bleibt bestehen

 

Bei den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die derzeit gültigen, stringenten Regelungen weiter bestehen. Wir sind uns der schwierigen Situation bewusst, die dieses Verbot für alle bedeutet. Wir begrüßen diese Maßnahme aber ausdrücklich, da dies rational der beste Weg ist unsere Bewohner und Ihre Angehörigen zu schützen. Eine Öffnung würde zudem auch die Kapazitäten an Schutzausrüstung, die benötigt werden würde, zu sehr strapazieren. Nutzen Sie deshalb bitte die Möglichkeit mit Ihren Angehörigen via Skype in Kontakt zu treten. Das Procedere dazu finden Sie unterhalb.

 

 

 


12.04.2020

"Riesige Überraschung" für Caritasdirektor

Bewohner der Elisabethenstiftung aus Lauingen schenkten ihm eine Osterkerze

 

Das war eine „riesige Überraschung“ für den Augsburger Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg. Bewohner der Elisabethenstiftung und deren Betreuungskräfte haben ihm und dem Diözesan-Caritasverband eine selbst hergestellte Oster-Kerze für die Feier der Osternacht geschenkt.

„Ich habe mich sehr sehr gefreut über dieses Zeichen der Verbundenheit im Glauben an die Auferstehung, dass wir gemeinsam in diesem Glauben ein Zeichen für einen Neubeginn, einen neuen Anfang nicht nur für uns, sondern in unsere Zeit hinein setzen können“, sagte er noch vor der Feier der Osternacht in der Haus-Kapelle im Augsburger Caritas-Haus am Samstagabend.

Am vergangenen Mittwoch war die Kerze beim Diözesan-Caritasverband angekommen. Dabei war ein Begleitschreiben, das Jörg Fröhlich, Vorstandsvorsitzender der Elisabethenstiftung Lauingen, geschrieben hatte. Darin heißt es: „In dieser für uns alle so ungewöhnlichen Zeit ist die enge Verbindung mit der Caritas noch bedeutungsvoller und spürbarer geworden. Es ist schön, Sie und alle Mitarbeiter des Verbandes an unserer Seite zu wissen. Als Zeichen unseres Dankes und der Verbundenheit haben unsere Bewohner mit unseren Betreuungskräften für Sie alle mit großer Freude eine Oster-Kerze hergestellt, denn die Oster-Kerze steht am höchsten Fest des Kirchenjahres dafür, wieder Licht und Leben in die Welt zu bringen." Ein Kreuz prägt die Osterkerze. Es wurde gestaltet aus kleinen Wachsdreiecken in weißer, oranger und zum Teil auch hellroter Farbe. Diese Dreiecke stoßen sich aneinander und überlagen sich. Sie bringen damit zum Ausdruck, dass alle Zerrissenheit, alles Sperrige, Kantige, alles Leid im Leben letztlich Erlösung erfährt durch den Kreuzestod und die Auferstehung Jesu.

 

 

 


09.04.2020

Videotelefonie per Skype mit Angehörigen

 

Wir haben für Sie in dieser für alle so ungewöhnlichen Zeit die Möglichkeit der Videotelefonie über Skype eingerichtet. Da Sie mit Ihren Angehörigen nicht persönlich in Kontakt treten können, stellt dies eine sehr gute Alternative für einen Austausch dar. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

 

 


09.04.2020

Grußbotschaft des Augsburger Diözesan-Caritasdirektors Domkapitular Dr. Andreas Magg an die Menschen mit Behinderung

 

Der Augsburger Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg hat sich mit einem Brief sowie einer Videobotschaft an die Menschen mit Behinderung gewandt. Er wünscht allen Bewohnerinnen und Bewohnern schöne Osterfeiertage.

 

Download
Ostergrüße vom Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg
Ostergrüße vom Diözesan-Caritasdirektor
Adobe Acrobat Dokument 59.8 KB

03.04.2020

Blumengrüße für die Bewohnerinnen und Bewohner

 

Die VR-Bank Donau-Mindel eG hat den Bewohnerinnen und Bewohnern der Elisabethenstiftung durch einen Blumengruß sehr viel Freude bereitet.

Wir bedanken uns herzlichst im Namen aller für diese überaus nette Geste.

 

 

 


03.04.2020

Dank der Bischöfe an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

 

Die Bischöfe danken allen Mitarbeitenden der Caritasgemeinschaft für Ihren Dienst.

Gerne leiten wir dieses Dankschreiben der Deutschen Bischofskonferenz, verbunden mit den besten Wünschen des Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes, Herrn Prälat Dr. Peter Neher, wie auch des Augsburger Diözesan-Caritasdirektors, Domkapitular Dr. Andreas Magg, an Sie weiter.

 

Download
Brief der Deutschen Bischofskonferenz an die Mitarbeitenden der Caritas
Brief der Deutschen Bischofskonferenz an
Adobe Acrobat Dokument 61.8 KB

03.04.2020

Kostenfreie Verpflegung für Mitarbeitende durch den Freistaat Bayern

 

Der Freistaat Bayern hat, unter anderem für das Personal in Einrichtungen wie die Elisabethenstiftung, die Möglichkeit gegeben, kostenfreie Verpflegung zur Verfügung zu stellen. Die Kostenübernahme erfolgt hierbei durch den Freistaat Bayern.

Ab kommendem Montag, den 06.04.2020, besteht diese Möglichkeit für alle Mitarbeitenden. Diese Maßnahme ist vom Freistaat zunächst bis zum 31.05.2020 begrenzt.

 

 

 


01.04.2020

Betretungsverbot anlässlich der Corona-Pandemie verlängert

 

Der Freistaat Bayern hat in der Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen vom 27.03.2020 anlässlich der Corona-Pandemie das Betretungs- und Besuchsverbot bis 19. April 2020 verlängert. Als Einrichtung begrüßen wir die Entscheidung zum Schutze der Bewohnerinnen und Bewohner und damit ihrer Angehörigen. Gleichwohl wissen wir wie schwer diese Maßnahme alle betrifft.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

Die Verordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie hier:

 

Download
Verordnung Bayerisches Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 27.03.2020
Verordnung Bayerisches Staatsministerium
Adobe Acrobat Dokument 121.5 KB

27.03.2020

Öffnungszeiten der Heimverwaltung

 

Die Heimverwaltung ist für Sie von Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr besetzt. Wenden Sie sich bei Fragen zum Thema Corona sowie außerhalb der Öffnungszeiten bitten an corona[at]elisabethenstiftung.de

 

 

 


26.03.2020

Zeitung in leichter Sprache rund um das Thema Coronavirus zum Download verfügbar

 

In unserem Reiter "Corona" im Unterpunkt "Für Klienten" finden Sie jetzt eine Zeitung in leichter Sprache zum Download. Die Zeitung befasst sich mit weiteren wichtigen Erkenntnissen und Informationen rund um das Thema Coronavirus

 

 

 


25.03.2020

Reiter Corona auf der Website

 

Aus gegebenem Anlass haben wir auf unserer Website einen Reiter zum Thema "Coronavirus" eingefügt. Dort finden Mitarbeiter, Klienten, Angehörige, Besucher sowie Betreuer Informationen und Antworten auf vielmals gestellte Fragen.

 

 

 


24.03.2020

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege vom 23.03.2020

 

Huml ruft Pflegekräfte, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind, zur Unterstützung im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie auf - Gemeinsamer Appell mit der Vereinigung der Pflegenden in Bayern.

 

Im folgenden Dokument finden Sie die Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zum Download.

 

Download
Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege vom 23.03.2020
Pressemitteilung StMGP 23.März 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 435.4 KB

21.03.2020

Dankesworte des Caritasdirektors

Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg dankt allen Pflegekräften für ihre Dienste.

 

 

 


20.03.2020

Betretungsverbot anlässlich der Corona-Pandemie

 

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes weitere Einschränkung des Besuchsrechtes in Einrichtungen der Pflege und Behindertenhilfe. Einzige Ausnahme ist der Bewohner, der sich in der letzten Lebensphase befindet (Palliative Pflege und Betreuung).

Die Elisabethenstiftung hat bereits seit letzter Woche prinzipiell diese Regel zum Schutze der uns anvertrauten Bewohner angewendet.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Wir werden Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden halten.

 

Die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie hier:

 

Download
Bekanntmachung Bayerisches Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020
Bekanntmachung Bayerisches Staatsministe
Adobe Acrobat Dokument 81.6 KB

18.03.2020

Die Coronakrise und das Gesundheitswesen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gibt in einem kurzen Video Informationen zur Coronakrise.

 

 

 


16.03.2020

Informationen zum Coronavirus

 

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus untersagt der Freistaat Bayern (Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege) Angehörigen das Betreten von Alten- und Pflegeheimen. Nach der Veröffentlichung der Allgemeinverfügung zur Einschränkung der Besuchsrechte für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen durch das StMGP gibt es Unklarheiten bzgl. eines Besuchsrechts von einem Besucher pro Tag für je eine Stunde. Zum konsequenten Schutz unserer Bewohner hat die Elisabethenstiftung beschlossen, bis auf weiteres bei der aktuell angewandten Praxis eines allgemeinen Betretungsverbotes zu bleiben. Besuche sind weiterhin nur in gut begründbaren Einzelfällen möglich. Wir bitten Sie hier um Kontaktaufnahme. Wir bitten im Interesse unserer Bewohner um Verständnis. Ausnahmen sind therapeutisch oder medizinisch notwendige Besuche, das Betreten durch Handwerker für nicht aufschiebbare bauliche Maßnahmen am Gebäude sowie durch Angehörige bei Vorliegen eines dringenden Notfalls. Wir werden diese Regelung täglich neu überdenken und der Situation anpassen.

 

 

Weitere Erläuterungen:

 

Aktuell erhöhen sich täglich die Zahlen derer, die nachweislich am neuen Coronavirus erkrankt sind und auch die Zahl der begründeten Verdachtsfälle steigt an. Da mittlerweile auch Italien als Risikogebiet eingestuft wurde und viele Personen sich in den letzten Wochen dort aufgehalten haben, ist davon auszugehen, dass sich viele Personen mit dem Virus angesteckt haben. Die zugrundeliegenden Infektionsketten sind weit verzweigt und es auch eine große Zahl infizierter Personen gibt, die asymptomatisch sind, da man eine Ansteckung oft gar nicht bemerkt, weil diese ohne Symptome verläuft. Die häufigen Symptome können auch für eine Erkältung oder einen grippalen Infekt gehalten werden. Es handelt sich bei dem Ausbruchsgeschehen um eine sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Es ist daher möglich, dass Besucher, die gar nicht wissen, dass sie krank sind oder ihre Symptome nicht in den Zusammenhang mit dem Coronavirus bringen bzw. verharmlosen, die in den Alten- und Pflegeheimen, in Einrichtungen, die dem Pflege- und Wohnqualitätsgesetz unterliegen sowie in Reha- und Akutkliniken betreuten Personen anstecken können.

 

 

Durch das neue Coronavirus sind laut Angaben des Robert-Koch-Institutes folgende Personen besonders gefährdet:

 

· Personen ab 50 bis 60 Jahre:

Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem, nach einer Infektion schwerer erkranken (Immunseneszenz). Da unspezifische Krankheitssymptome wie Fieber die Antwort des Immunsystems auf eine Infektion sind, können diese im Alter schwächer ausfallen oder fehlen, wodurch Erkrankte dann auch erst später zum Arzt gehen.

 

· Auch verschiedene Grunderkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen scheinen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen.

 

· Bei älteren Menschen mit vorbestehenden Grunderkrankungen ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher als wenn nur ein Faktor (Alter oder Grunderkrankung) vorliegt; wenn mehrere Grunderkrankungen vorliegen (Multimorbidität) dürfte das Risiko höher sein als bei nur einer Grunderkrankung.

 

· Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko

 

 

 


10.03.2020

WIR 2020 - Dillingen

 

Vielen Dank für Ihren Besuch an unserem Stand auf der WIR in Dillingen

 

Wir haben uns sehr über die Gespräche, sowie Ihr entgegengebrachtes Interesse an unserer Einrichtung gefreut.

 

 

 


03.03.2020

WIR 2020 - Dillingen

 

Besuchen Sie uns vom 04.03.2020 bis zum 08.03.2020 an unserem Stand in der Halle H der Wirtschafts-, Informations-und Regionalausstellung in Dillingen.

 

Wir sind täglich von 10:00-18:00 Uhr für Sie da.

 

Sie sind herzlich eingeladen, an unserem Stand unseren Alterssimulationsanzug zu testen, um dadurch einen Einblick in den Prozess des Älterwerdens zu erlangen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

 


25.02.2020

Bewohnerfasching

 

Am Faschingsdienstag, den 25.02.2020, feierten wir einen tollen Nachmittag in einem bunt geschmückten und vor allem sehr gut besuchten Albertus-Magnus-Saal, den ab 15:00 Uhr viele bunte Maskeraden stürmten. Die Bewohnerinnen und Bewohner verbrachten die letzten Wochen damit, die Faschingsdekoration für diesen Nachmittag zu basteln und herzustellen.

 

Für das leibliche Wohl der Bewohner war mit Krapfen und Kaffee gesorgt. “Karl-Heinz“, unser bekannter Alleinunterhalter, umrahmte den Nachmittag musikalisch mit flotter Musik wie dem „Fliegerlied“ oder dem „Anton aus Tirol“. Viele Bewohnerinnen und Bewohner schwangen das Tanzbein und irgendwann zog sich eine Polonaise durch den ganzen Raum.

 

Das Highlight war der Besuch des kleinen Hofstaates der Faschingsgesellschaft Laudonia. Mit ihrem Programm Das diesjährige Prinzenpaar hat feierlich die Laudonia Jahresorden verliehen. Die Stimmung im Saal war ausgelassen und fröhlich. Viele Kolleginnen und Kollegen sowie zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ermöglichten uns diese Veranstaltung. Es war ein hervorragender Nachmittag zum Faschingsausklang.

 

 

 


13.02.2020

Fit for Job – Höchstädt

 

Am vergangenen Samstag, den 15.02.2020 war es wieder soweit. Die alljährliche fit for Job Berfufsinformationsmesse in Höchstädt hatte einmal mehr für alle Interessenten ihre Türen geöffnet. Wir als Elisabethenstiftung nahmen zum zweiten Mal an dieser Messe teil. Schon letztes Jahr war es ein voller Erfolg.

Vielen Dank an alle, die uns am Samstag an unserem Stand besucht und mit uns ein nettes Gespräch geführt haben. Wir hoffen, dass wir eure Fragen beantworten konnten und freuen uns, euch hoffentlich bald im Team der Elisabethenstiftung begrüßen zu dürfen.

 

Vielen Dank und bis bald

 

 

 


17.02.2020

Fit for Job – Höchstädt

 

Am kommenden Samstag, den 15.02.2020 findet wieder die alljährliche Fit for Job Berufsinformationsmesse in Höchstädt statt. Aufgrund der durchwegs positiven Erfahrungen im Rahmen unseres Auftritts letztes Jahr, nehmen wir auch dieses Jahr wieder als Aussteller an der Messe teil.

 

Im Rahmen der Veranstaltung werden unsere Ausbildungsberufe zum Heilerziehungspfleger/in und zur/m Pflegefachfrau/-mann sowie die Freiwilligendienste (BFD/FSJ) und das Duale Studium vorgestellt.

 

Interessiert an einer Ausbildung bei uns?

Dann besucht uns am Stand 85 im ersten Obergeschoss der Berufsschule und freut euch auf tolle Gespräche und interessante Informationen rund um die verschiedenen Ausbildungsberufe in der Elisabethenstiftung Lauingen!

 

Über euren Besuch freuen wir uns sehr!

 

 

 


12.02.2020

Gezial – Berufsbildungsmesse für Gesundheit + Soziales

 

Die Berufsbildungsmesse für Gesundheit + Soziales „Gezial“ in Augsburg war sehr gut besucht und für uns als Elisabethenstiftung ein voller Erfolg. Wir waren das erste Mal mit dabei und konnten den interessierten Besucherinnen und Besuchern Rede und Antwort stehen. Unsere Azubis und Studenten, welche den Stand betreuten, hatten großen Spaß an der Beantwortung der Fragen und freuen sich, dass so vielen junge Menschen Interesse an ihrem Berufsfeld zeigten.

 

Wir hoffen nun, dass sich im Nachgang viele Standbesucher angesprochen fühlen. Für weitere Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

 

Vielen Dank für diesen rundum gelungenen Tag und bis zur nächsten Messe, auf der wir gerne wieder unsere Ausbildungsberufe, den Bundesfreiwilligendienst, sowie auch das Duale Studium vorstellen.

 

 

 



Was ist los?

Termine 2021

13.01.2021

Feier ehrenamtliche Mitarbeiter (entfällt)

16.02.2021

Faschingsfeier Bewohner (entfällt)

03.04.2021

Ostergottesdienst Bewohner (entfällt)

03.05.2021

Maibaum-Aufstellen (entfällt)

03.05.2021

Maifeier Pflege (entfällt)

05.05.2021

Maifeier Eingliederung/abW (entfällt)

15.07.2021

Mitarbeitergrillfest

18.07.2021

Sommerfest

15.09.2021

Ausflug ehrenamtliche Mitarbeiter

22.09.2021

Theater Demenzwoche "Dementieren Zwecklos"

27.09.2021

Herbstfest/Oktoberfest Pflege

29.09.2021

Herbstfest/Oktoberfest Eingliederung/abW

05.10.2021

Jubiläumsfeier Mitarbeiter

06.10.2021

Jubiläumsfeier Bewohner

14.10.2021

Krankensalbungsgottesdienst

09.11.2021

Gedenkgottesdienst

20.11.2021

Patrozinium

01.12.2021

Lauinger Adventstürchen

12.12.2021

Albertus-Magnus-Fest/Hoigarten

14.12.2021

Weihnachtsfeier Eingliederung/abW

16.12.2021

Weihnachtsfeier Mitarbeiter

20.12.2021

Weihnachtsfeier Pflege

24.12.2021

Weihnachtsgottesdienst